Store
99e50312-64b7-4f4a-b125-e4c766c9b06b
URL
https://shop.schmoeker-ecke.de
Locale
de
Display net
phone
above-phone
tablet
tablet-and-smaller
desktop-and-smaller
desktop
widescreen

Liebe und Haß, Eva Strittmatter. 10316352. EAN: 9783746613307

Art: 133306
Strittmatter, Eva: Aufbau Taschenbücher. In diesen Gedichten brennt ein unbändiger Lebenswille, der mit Tabus und Konventionen gebrochen hat. Hier verzehrt sich eine Frau im Verlangen nach einer Liebe, die keine Fesseln anlegt, sondern Freiheit gewährt. Sie beschwört die Erinnerung an rauschhafte Momente intensivsten Lebens und stürzt sich in das Feuer dieser Empfindungen, um sich zu vergewissern, daß sie lebt, daß sie geben und nehmen kann, daß es Spuren ihrer Existenz in anderen Leben gibt. Was zählt, ist die Intensität des Gefühls. Deren Preis: Geheimnis bleiben zu müssen, ausgelebt nur im Gedicht, verborgen vor den Augen des Nächsten. Auch mit ihm, dem Partner im Alltag, spricht sie in ihren geheimen Gedichten, voller Zuneigung und im Bewußtsein ihrer Symbiose, aber schonungsloser und kritischer als in der Wirklichkeit, in der die eigenen Lebensansprüche unausgesprochen bleiben. Ein verwirrendes, aufrüttelndes Buch. Es entzaubert die Legende vom Schulzenhof, der 'einst ein Lerchennest' war. (...) Auch wenn es in der Anhängerschar wegen dieser Offenbarung da und dort grummeln wird: Respekt, Eva Strittmatter, vor dem Mut. Die Schar ist riesig, der Ähnliches widerfuhr und widerfährt. Nur, dass kaum ein anderer davon so poetisch berichten kann. Thüringer Allgemeine Es sind kunstvolle Psychogramme von den Martyrien menschlicher Liebe und ihrer durch nichts ersetzbaren Funktion. (...) Hier wird bewahrt, was alle große Dichtung auszeichnet: sie demonstriert am Einzelnen die Welt, bejaht das Irdische trotz aller Verluste, singt die Liebe auch und gerade in der Vergängnis. Vielleicht ist die Summe dieser Gedichte in einem Satz zu sagen: die Schönheit des Menschlichen. Lausitzer Rundschau - Strittmatter, Eva Eva Strittmatter wurde 1930 in Neuruppin geboren. Sie studierte 1947 bis 1951 Germanistik in Berlin. 1951 bis 1953 Mitarbeiterin beim Deutschen Schriftstellerverband, seit 1954 freie Schriftstellerin. Sie veröffentlichte Kritiken, Kinderbücher, Gedichte, Prosa. Heinrich-Heine-Preis 1975, Walter-Bauer-Preis 1998. Sie starb am 3. Januar 2011 in Berlin.
:
inkl. 7.0% MwSt.
Gewicht:  
Produkt aktuell nicht verfügbar